18
Jan
2018

So hat der frühe Wecker dir geschadet


Gründerin der Perspective Daily, Maren Urner, und Gastautorin Katharina Lüth sind in ihrem Artikel der Frage nachgegangen, warum frühe Schulzeiten für die meisten diskriminierend sind.
Im Jugendalter geht es um Schulabschlüsse und Zukunftschancen – wer dann ein „Spättyp“ ist, wird durch den frühen Schulstart doppelt bestraft:
Morgens werden die Schüler während ihrer biologischen Nacht geweckt, in die Schule geschickt und in ihrer natürlichen Schlafenszeit zum Lernen gezwungen. Das kann nicht funktionieren, weil sie nicht in der Lage sind, Informationen richtig aufzunehmen.
Nachts können sie die Informationen nicht richtig abspeichern. Ein wichtiger Teil des Lernens findet im Schlaf statt. Wer zu wenig Schlaf bekommt, kann den tagsüber gelernten Stoff schlechter oder gar nicht im Gedächtnis abspeichern. Das bleibt nicht ohne Folgen: Diejenigen, deren Uhren im Jugendalter besonders spät dran sind, haben viel schlechtere Noten und Abschlusszeugnisse. Häufig auf Kosten der Zulassung zu einem Ausbildungs- oder Studienplatz – Diskriminierung durch die Bank.
Wir haben auf diese Umstände reagiert und kommen den Oberstufenschülerinnen und -schülern seit dem 01. Februar 2016 mit der Gleitzeit entgegen. Den vollständigen Artikel von Urner und Lüth finden Sie hier.

Zurück